IPV4 vs IPV6 & Kabelanbieter

Das Problem mit IPv4 und IPV6

Ein Thema bei der Einrichtung meines eigenen Homelabs war die Herausforderung wie ich von Außen (alles vor meinem Router) auf mein Netzwerk zugreifen kann. Da es eine IPV4 Knappheit gibt teile ich mir also eine IPv4 Verbindung mit mehreren anderen Kunden unter Verwendung von IPv6 meines Kabelanbieters. Die Technologie ist CGN / NAT und der Anbieter verwendet ein Dual Stack oder Dual Stack Lite (DS-Lite) Lösung. Auf der Seite von Elektro Kompendium könnt Ihr euch dazu belesen. Diese Lösung in Komination mit meinr Fritzbox ist nicht möglich. Mehr dazu findet ihr HIER direkt vom AVM. Normalerweise merkt ein normaler Kunde davon auch nichts und der Zugang zum Internet ist in der Regel gegeben.

Internet läuft! Wo ist das Problem?

Ich möchte aber auch von außen auf verschiedene Dienste, die durch Portmapping / Portforwarding am Router konfiguriert werden können, auf mein Netzwerk zugreifen. Und hier ist das Problem. Es geht nur "bedingt". Während meine Fritzbox mir eine Private IPv4 Adresse beginnend mit 100.xxx.xxx.xxx anzeigt bekomme ich auf https://www.wieistmeineip.de/ meine korrekte öffentliche IPv4 Adresse angezeigt. Diese ändert sich aber jedoch nachdem man längere Zeit keine Aktionen vorgenommen hat. Man muss also eine dauerhafte Nutzung dieser IP erzwingen.

Lösung 1 von 2 - Dauerping

Für meinen privaten kleinen Gameserver habe ich einen Dauerping eingerichtet der jede Stunde einen Ping an einen öffentlichen Server abschickt, sodass die IPv4 erhalten bleibt da Sie ja weiter genutzt wird und nicht einfach neu vergeben werden kann. Ich finde diese Lösung nicht "befriedigend" aber Sie hilft erstmal und wenn Sie eingerichtet ist dann läuft es. Für Private zwecke ganz Okay. Wie das geht zeig ich euch jetzt.

  • Wir brauchen ein Script welches permanent läuft und einen Ping absetzt. In meinem Beispiel an den Google Server 8.8.8.8
#Variablen deklarieren
$PingIPV4Aufrechthalten = 1

While($PingIPV4Aufrechthalten -ne 4)
{

ping -n 1  8.8.8.8

#Aller einer Stunde einen Ping an den Google Server senden damit die IPV4 aufrecht erhalten wird
Start-Sleep -s 3600

#Für Test - Wenn ausgeklammert dann endlosschleife
#$PingIPV4Aufrechthalten++

}
  • Das Script setzt jede Stunde einen Ping ab und signalisiert somit das die IPv4 noch genutzt wird.
  • Jetzt erstellen wir uns noch eine Aufgabe in der Aufgabenplanung welche das Script immer nach dem Start ausführt. Damit die Anwendung auch läuft wenn wir uns am Server Abmelden wird das Nutzerkonto des Systems verwendet

Lösung 2 von 2 - Businesstarif

An Privatkunden werden so gut wie keine öffentliche IPv4 Adressen mehr vergeben. Wenn man also ein erweitertes Netzwerk aufbauen möchte und einen DNS Service verwendet dann ist, meiner Meinung nach, der bessere Weg über einen Businesstarif. Betreibt man dann noch Server sollte man sich auch mit dem Businesstarif absichern da in einem Privatvertrag in den AGB klauseln drin sind.

Fazit

Für Private Zwecke reicht es aus den Gameserver mit einem Dauerping auszustatten und die IP an seine Freunde oder Mitspieler weiterzureichen. Wer erweiterte Netzwerke einrichtet oder sicherer und permanente Zugänge von außerhalb auf sein Netzwerk brauch der sollte sich eine feste IPv4 zulegen oder in einen Businesstarif wechseln.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Leave a Reply